Slide background

32 x Pläne, 32 x Zukunft, 32 x Hoffnung ...

... und wie viele erfüllte Träume?

Slide background

Mit den Big Five for Life eröffneten sich neue Welten,

die ich längst vergessen glaubte.

Thorsten B. (47) nach dem Discovery Seminar

Slide background

Der Start in die Big Five for Life ist wie...

...ein Start in ein neues Leben

Ingrid K. (55) nach dem Intro Seminar

Slide background

Mit den Big Five for Life schreiben wir...

...das Buch unseres Lebens wieder neu

Kathrin G. (58) und Ulrike F. (60) nach dem Do It! Seminar

Slide_Fahrrad-Junge

Endlich habe ich die nötigen Impulse bekommen,

mein Leben wieder auf Touren zu bringen.

Thomas E. (34) nach dem Intro Seminar

Slide_Muschel-Maedchen

Mit den Big Five for Live lernte ich wieder,

auf die Stimme meines Herzens zu hören.

Isabell M. (48) nach dem Discovery Seminar

Slide_Lupe-Maedchen

Ich habe mit den Big Five for Live den Weg gefunden,

meine Lebensziele immer im Auge zu behalten.

Maria B. (32) nach dem Discovery Seminar

Surfer-Junge

Bei John Strelecky & Friends wurde ich inspiriert,

meine Herzenswünsche zu finden und sie anzupacken.

Mariin L. (40) nach dem Discovery Seminar

Slide_Kinderzeichnung

Meine Kindheitsträume haben lange darauf gewartet,

Wirklichkeit zu werden.

Johanna Z. (50) nach dem Do It! Seminar

Slide_Schirm-Maedchen

Glück bedeutet, nicht auf die Sonne zu warten,

sondern im Regen tanzen zu lernen.

Angelika D. (37) nach dem Intro Seminar

Slide background

Hier liegen 51 Jahre, 1 Ausbildung, 2 Jobs, 3 Kinder, 2 Umzüge, 14 Urlaube zwischen ...

... und wie viele erfüllte Träume?

John Strelecky wurde Ende der 60er Jahre in Illinois/USA geboren. Nach seinem Studium und einer Pilotenausbildung wollte er seinem Kindheitstraum folgend als Flugkapitän große Flugzeuge fliegen. Beim obligatorischen Gesundheitscheck wurde jedoch eine Herzschwäche festgestellt. Er musste sein Leben neu definieren. So wurde er Unternehmensberater und jettete quer durch den Kontinent. In 2002 nahmen sich eine 9-monatige Auszeit und bereiste mit seiner Frau als Rucksacktouristen die Welt. Nach seiner Rückkehr war klar, dass Veränderungen anstehen. Einer Eingebung folgend hat er sein erstes Buch „The Why Cafe“ geschrieben und damit eine neue Karriere begonnen.

John hat 2003 sein erstes Buch „The Why Cafe“ in den USA veröffentlicht. Dieses Buch hat unerwartet innerhalb von 18 Monaten die Bestsellerlisten erobert. Damit begann seine neue Karriere als Autor, Sprecher und Trainer. Inzwischen sind weitere erfolgreiche Bücher dazu gekommen, die in über 30 Sprachen übersetzt wurden.
John lebt in Orlando, ist verheiratet und stolzer Vater einer Tochter. Er bereist die Welt – teils privat aber auch regelmäßig, um seine Partner und Fans rund um die Welt zu besuchen.

Begonnen hat es mit dem Buch „Das Café am Rande der Welt“, dem folgte „Safari des Lebens“. 2009 wurde dann „The Big Five for Life – Was wirklich zählt im Leben“ das erste Mal in Deutschland herausgegeben. Seit dem zählt dieses Buch zu den meistverkauften Büchern in der Rubrik Management und Führung. In 2012 kam das Buch „Reich und Glücklich“ dazu. Dieses Buch hat einen anderen Charakter. Es entspricht mehr einem Arbeitsbuch. Ab Mai 2015 ist in Deutschland die Fortsetzung seines ersten Buchs unter dem Titel „Rückkehr in das Café am Rande der Welt“ erhältlich.

Ein kleines Café mitten im Nirgendwo wird zum Wendepunkt im Leben von John, einem Werbemanager, der stets in Eile ist. Eigentlich will er nur kurz Rast machen, doch dann entdeckt er auf der Speisekarte neben dem Menü des Tages drei Fragen: »Warum bist du hier? Hast du Angst vor dem Tod? Führst du ein erfülltes Leben?« Wie seltsam – doch einmal neugierig geworden, will John mithilfe des Kochs, der Bedienung und eines Gastes dieses Geheimnis ergründen. Die Fragen nach dem Sinn des Lebens führen ihn gedanklich weit weg von seiner Vorstandsetage an die Meeresküste von Hawaii. Dabei verändert sich seine Einstellung zum Leben und zu seinen Beziehungen, und er erfährt, wie viel man von einer weisen grünen Meeresschildkröte lernen kann. So gerät diese Reise letztlich zu einer Reise zum eigenen Selbst. Ein ebenso lebendig geschriebenes, humorvolles wie anrührendes Buch.

Der junge Amerikaner Jack hat einen Traum. Einen Traum von Afrika. Dort, das weiß er genau, wird er sein Glück finden. Also macht er sich auf eine abenteuerliche Reise. Er begegnet der alten weisen Frau Ma Ma Gombe, die den sagenumwobenen »Geburtsort von allem« finden möchte, von dem ihr einst ihr Großvater erzählt hat. Ma Ma Gombe wird Jacks Führerin, sie vermittelt ihm viele Lebenslehren, die seine Sicht der Welt für immer verändern. So begreift er, dass jeder seine eigenen fünf großen Ziele erkennen und verwirklichen muss, wenn er ein erfülltes und glückliches Leben führen will. Am Ende ihres langen Wegs weiß Jack, dass er die Verwirklichung seiner Lebensträume nie mehr aus den Augen verlieren wird.

Durch Zufall lernt Joe, ein unzufriedener Angestellter, den charismatischen Geschäftsmann Thomas kennen. Dieser wird zu Joe’s Mentor und offenbart ihm die Geheimnisse seines Erfolgs. Seine Unternehmen führt Thomas anhand zweier Leitlinien: Jeder Mitarbeiter muss seine Bestimmung sowie seine »Big Five for Life« kennen, also wissen, welche fünf Herzenswünsche er im Leben erreichen will. Diese Ideen helfen Joe, seine Wünsche zu verwirklichen. Doch Thomas will möglichst viele an seinem Wissen teilhaben lassen: Seine gesammelten Aufzeichnungen liegen hier vor Ihnen.

In diesem praktischen Ratgeber und Arbeitsbuch zeigen der Bestsellerautor John Strelecky und der Coach und Online-Blogger Tim Brownson, wie wir herausfinden, was uns wirklich glücklich macht; wie wir uns Ziele setzen, die unser Herz vor Begeisterung höher schlagen lassen; wie wir diese Ziele erreichen, und zwar schneller, als wir gedacht hätten.

In Amerika gibt es schon die Fortsetzung zum Buch „The Why Cafe“. Wer dieses gerne schon jetzt im Original lesen möchte, kann eine Kindle-Version bei Amazon erwerben. Ansonsten müssen wir noch bis Mai 2015 auf die deutsche Ausgabe warten. Ein Jahr später wird – so geplant – die Fortsetzung des Buches „The Big Five for Life“ erscheinen. Dieses Mal ist es keine rein fiktive Geschichte, sondern John Strelecky baut auf der Erfolgsstory eines real existierenden Unternehmens auf.

Die „Big Five for Life“ sind die 5 Dinge, die Du in Deinem Leben tun, sehen oder erleben möchtest, damit Du am Ende Deiner Tage sagen kannst: „Das war ein glückliches und erfülltes Leben.“ Du solltest die „Big Five for Life“ nicht mit Zielen gleichsetzen. Die bessere Bezeichnung dafür ist Herzenswünsche, denn die Quelle ist nicht allein unser bewusstes Denken, sondern vielmehr geben das Herz und die Seele bedeutende Anteile dazu.

Die „Big Five for Life“ sind Teil jedes Menschen. Sie sind aber sehr oft durch Erziehung und Sozialisierung in Vergessenheit geraten. Sie müssen wiederentdeckt werden. Der Weg geht über Gefühle und oftmals Kindheitsträume. Viele müssen lernen, die innere Stimme wieder zu wahrzunehmen. Unsere Erfahrung mit mehreren Hundert Coaching- und Seminarteilnehmern zeigt, dass der Versuch, die „Big Five for Life“ allein im stillen Zimmer zu finden, für sehr viele nicht der beste Weg ist. Die Anregungen von anderen und der Austausch von Erfahrungen sind sehr hilfreich. Auch wenn es ganz persönliche „Big Five for Life“ sind, so ist der Weg zu ihnen einfacher und effektiver, wenn man ihn nicht allein geht.

Die Idee der „Big Five for Life“ ist abgeleitet von John’s Erinnerungen an seine Reise nach Afrika und den dortigen „African Big Five“, dem Elefanten, dem Löwen, dem Nashorn, dem Wasserbüffel und dem Leopard. Das ist die Geschichte. Aber die Beschränkung auf 5 hat auch ganz praktische Bedeutung. Stell Dir vor, Du hast 30 Wünsche auf Deiner Liste. Dann wäre es wahrscheinlich, dass man sich verzettelt. Und wenn ich nur 1 „Big for Life“ habe, dann bin ich sehr fokussiert und eingeengt. Stell Dir vor, da tritt jetzt eine Störung ein. Totaler Stillstand.

5 haben Vorteile: Erstens kann ich mir die „Big Five for Life“ jederzeit anhand meiner fünf Finger merken. Dann kommt es immer wieder vor, dass es bei dem einen oder anderen meiner „Big Five for Life“ gerade mal nicht vorwärts geht. Dann kann ich bei den anderen weitermachen. Und die „Big Five for Life“ bergen eine Überraschung. Es gibt Verbindungen und Zusammenhänge, die auf dem ersten Blick nicht erkennbar sind. Sie führen aber dazu, dass sie sich untereinander unterstützen.

 

Die „Big Five for Life“ sind sehr persönlich. Sie sollen für Dich die Botschaft klar formulieren. Sie sind nicht auf Außenwirkung formuliert. Sie sollen Dich durchs Leben führen. Darum ist eine Bewertung nicht angebracht. Eine zufällige Auswahl von „Big Five for Life“:

  • Ich will einen gelben Porsche besitzen.
  • Ich führe ein erfülltes Familienleben.
  • An meinem 50. Geburtstag mache ich einen Fallschirmsprung.
  • Ich will die Welt bereisen, um viele neue Menschen und Kulturen kennen zu lernen.
  • Ich erwandere die Welt, um der Natur nahe zu sein.
  • Ich schreibe ein Ratgeberbuch.
  • Ich lerne Tango Argentino.
  • Ich rette die Welt.
  • Ich will bis ins hohe Alter gesund und fit sein.
  • Ich laufe jedes Jahr einen Marathon.

Es steht die Frage im Raum: Wie führe ich ein glückliches und erfülltes Leben? Hierzu gibt es Erwartungen aus dem eigenen Umfeld: „Erfolg ist ein eigenes Haus, die Karriere, ein großes Auto,…“ Wenn Du Dir die Frage stellst, ob das sinnhaftig ist und daraus Dein persönliches Glück entsteht, dann bist Du an einem Punkt angekommen, wo Du Dir über Deine „Big Five for Life“ Gedanken machen solltest.
Ist Dein Leben (nur) „okay“? Habe ich nicht mehr als „okay“ verdient? Wie sieht es mit meinem Glück und wahrem Erfolg aus? War es das und kommt noch etwas Begeisterndes? Was ist das?

Das Buch zum „Zweck der Existenz“ ist „Das Café am Rande der Welt“. Es ist die Antwort auf die Frage: „Warum bist Du hier?“ Oder anders formuliert: „Was ist Deine ureigene und Aufgabe, die Du auf dieser Welt erfüllen sollst?“ „Was ist der Sinn Deine Lebens?“ Auf diese existenzielle Frage finden nur wenige Menschen schnell eine Antwort. Denn diese Antwort steckt sehr tief im Innern.
Wenn man seine „Big Five for Life“ lebt, kommt aber nach einiger die Erkenntnis, dass es eine zentrale Verbindung zwischen ihnen gibt. Dies ist der „Zweck der Existenz“.

Es gibt einen Prozess mit Übungen und Fragen, die persönlichen „Big Five for Life“ zu entdecken, den John Strelecky entwickelt hat. Für den deutschsprachigen Raum haben wir in den vergangenen Jahren den Prozess angepasst. Die besten Erfahrungen haben dabei die Menschen gemacht, die das Intro- und Discovery-Seminar nutzten. Der Austausch mit anderen Teilnehmern erweitert die eigenen Gedanken und Gefühle. So öffnet sich viel leichter das Unbewusste und gibt die wahren Wünsche und Ziele frei.

Für Viele ist das Erkennen des eigenen „Zwecks der Existenz“ ein spezieller Moment gewesen. Eine tief empfundene Erkenntnis erreicht das Bewusstsein. Definieren ist daher der falsche Begriff. Es ist ein Erkenntnis-und Reifungsprozess.

Man bemerkt den roten Faden, der bisher immer wieder im Leben aufgetaucht ist. Und man findet eine Leitschnur für die Zukunft. Man erkennt sich und sein Leben. Beispiele dazu:

  • Menschen beraten und Netzwerke gestalten
  • Meine Freude mit anderen teilen
  • Eine nachhaltige Zukunft gestalten
  • Für die Familie einen sicheren Raum erschaffen

Jeder Mensch hat eine ganz individuelle Wertestruktur. Das haben wir in unseren Seminaren festgestellt. Die Big Five for Life sind Ausdruck der Werte. Oder anders erklärt, die Werte sind das Fundament unseres Lebens und damit auch unserer Big Five for Life. Auf dem Weg zu den eigenen Big Five for Life wird auch die Bedeutung der eigenen Werte klarer und damit auch ein Bestandteil des bewussten Lebens.

Freunde der Big Five for Life haben sich in verschiedenen Städten zusammengefunden und organisieren regelmäßige Treffen. Aktuell finden solche Treffen in Hamburg, Berlin, Wien und Lüneburg statt. Die Gruppen organisieren sich selbst. Einladungen erfolgen über XING und/oder FACEBOOK. Gerne geben wir Dir aber auch Kontaktinformationen, wenn Du uns eine Email schreibst.

Peter Dunkhorst und Tilo Maria Pfefferkorn führen zusammen mit John Strelecky ein Beratungs- und Trainingsunternehmen für den deutschsprachigen Raum. Beide sind langjährige Fans der Idee der Big Five for Life. Durch intensive Kontakte in den vergangenen Jahren entstand eine Freundschaft und später eine geschäftliche Partnerschaft. Beide haben eigene Unternehmen aufgebaut und geführt, beraten und trainieren Menschen aus Leidenschaft.

Den Weg zu den eigenen Big Five for Life kann man auf verschiedene Weise gehen. Am besten geht es mit einer Gruppe, die wertvolle Inspiration und Hilfe schenkt. Darum gibt es eine Seminarreihe:

  1. Das Intro-Seminar bereitet Dich auf die Entdeckungsreise vor LINK
  2. Das Discovery-Seminar ist der Meilenstein auf Deiner Entdeckungsreise. Du wirst Deine Big Five for Life entdecken und dabei merken, wie sich das Leben ändern kann LINK
  3. Das Do IT! – Seminar zeigt Dir nach einer ersten Festigungsphase neue Möglichkeiten auf, wie Du Dein Leben gestalten kannst und hilft Dir, den Zweck der Existenz zu erkennen.

Es gibt eine Reihe geschulter Coachs, die Dir helfen können, Deine Big Five for Life zu finden und umzusetzen. Weitere Informationen erhältst Du, wenn Du eine Email schreibst oder anrufst unter +49 040 33313-367

Die Big Five forLife sind die 5 Dinge, die Du sehen, tun oder erleben möchtest, damit Du am Ende Deiner Tage sagen kannst, das war ein glückliches und erfülltes Leben. So die Kurzbeschreibung der Big Five for Life. Und demnach kannst Du auf Deine Liste die Dinge schreiben, die Du ganz persönlich Dir wünschst. Es ist alles möglich und nichts verboten.
Ein Hinweis sei gestattet: „Finanzielle Unabhängigkeit“ oder „5 Millionen Euro besitzen“ sind wahrscheinlich keine Big Five for Life. Sondern auf die Liste gehören die Sachen, die Du machen würdest, wenn Geld vorhanden ist.

Dazu gibt es ein wunderbares Video LINK

Hast Du Dir schon einmal Gedanken gemacht, wie viele Tage Dein Leben dauert? Statistisch gesehen, werden wir Deutschen ca. 30.000 Tage alt. Das klingt schon anders als 82 Jahre. Jetzt rechne die Tage ab, die Du schon gelebt hast und Du kommst auf Deine Restlebenszeit in Tagen. Schau Dir diese Zahl an und frage Dich, wann will ich beginnen, mich mehr um meine Big Five for Life zu kümmern. Sagst Du immer noch „Nächstes Jahr“?

Im Laufe der Zeit gibt es hinsichtlich der gefüllten Zufriedenheit immer wieder Auf’s und Ab’s, Zeiten hoher Zufriedenheit und Zeiten der Unzufriedenheit. Ältere Menschen bezeugen, dass die Ausschläge im Alter geringer werden, das Leben weniger Freuden bereithält. Wenn wir aber unseren Big Five for Life folgen, dann stellen wir fest, dass im Zeitverlauf die Zufriedenheitsgrade kontinuierlich steigen. Zwar gibt es auch immer wieder emotionale Täler. Aber bald wird man bei einer selbstkritischen Betrachtung feststellen, dass die neuen Ab’s auf einem viel höheren Zufriedenheitsniveau liegen als frühere Auf’s. Wir befinden uns auf einer stark aufsteigenden Zufriedenheits- und Lebenskurve, wenn wir unseren Big Five for Life folgen.

Du kennst viele Visitenkarten. Dort sind Name, Firma und Kontaktdaten verzeichnet aber wenig über den Menschen selbst. Stell Dir mal vor, Du schreibst Deine Big Five for Life auf die Rückseite Deiner Visitenkarte. Dann hast Du eine „Lifecard“. Du teilst auf diesem Wege Deinen Gesprächspartnern mit, was Dir in Deinem Leben wichtig ist. Erfahrung zeigt, dass damit ganz andere Gespräche entstehen und der Kontakt auf eine persönlichere Ebene angehoben wird. Menschen interessieren sich, wenn jemand etwas Persönliches und Interessantes preisgibt. Vertraue der Ausstrahlung Deiner Big Five for Life.

Du kommst bei seinen Big Five for Life am effektivsten näher, wenn Du Ausschau nach Wer’s hältst. Ein Wer ist jemand, der das schon gemacht hat oder macht, was Du noch anstrebst. Ein Wer ist eine große Hilfe. Er beweist Dir zunächst, dass das, was Du vorhast, auch umsetzbar ist. Und er kann Dir basierend auf seinen Erfahrungen wertvolle Auskünfte und Tipps geben. Und Du kannst darauf vertrauen, dass er das gerne macht. Es ist ähnlich der Situation, wenn Du in einer Runde erzählst, dass Du z.B. den nächsten Urlaub in Neuseeland verbringen willst. Sollte jemand in der Runde selbst schon mal dort gewesen sein oder jemanden kennen, der die Reise schon mal gemacht hat, dann wird er Dir mit hoher Wahrscheinlich Informationen und Hilfe anbieten. Genauso funktioniert es mit den Big Five for Life. Und darum solltest Du mit vielen Menschen darüber sprechen. Setzt Dir eine Regel. Zum Beispiel „3 Personen pro Woche“.

Es geht um Unternehmens- und Mitarbeiterführung. Es geht um Unternehmenskultur und -werte. Eigentlich sind die Grundlagen der fiktiven Geschichte über Thomas Derale vielen Führungskräften wohlbekannt. Was hier sehr anschaulich dargestellt wird, sind die Ergebnisse, die sich entwickeln, wenn gut geführt wird. So werden die Geheimnisse sichtbar und erfahrbar

Selten wurde so viel Wissen über Management und Leadership in dieser Leichtigkeit dargestellt. Ein großes Buch, das beim Lesen Spaß macht und Emotionen weckt. Je nach persönlicher Situation schärft es den Blick auf die eigene Position oder auf die vorhandene Unternehmenskultur. Der Warnhinweis auf dem Buchdeckel lautet: „Nach der Lektüre dieses Buches könnte Ihr Unternehmen sich dramatisch verändern – zum Positiven!“

Das Buch „The Big Five for Life“ ist so geschrieben, dass sowohl Sie als Führungskraft es inspirierend und fachlich ansprechend finden aber auch jeder Mitarbeiter bis zur Aushilfskraft kann das Buch lesen und versteht den Inhalt. Das Buch stellt die Basis zur Verfügung, eine gemeinsame Sprache und ein gemeinsames Verständnis im Unternehmen zu entwickeln. Sie können das Buch nutzen, um einen Entwicklungsprozess zu starten und Mitstreiter für die geplanten Änderungen zu begeistern.

Die handelnden Personen, also insbesondere die Unternehmensführung empfinden die gelesene Geschichte als Stimulans für ihre eigene Entwicklung. Sie haben zunächst das Verlangen, ihre ganz persönlichen „Big five for Life“ zu entdecken und ihren „Zweck der Existenz“. Damit klären sie, warum sie ein Unternehmen führen. Diese Erkenntnis ist dann die Grundlage, um den Zweck der Existenz des Unternehmens zu finden. Damit ist die Antwort gemeint auf die Frage, warum gibt es gerade dieses Unternehmen. Die Antwort befriedigt ein grundsätzliches Bedürfnis der meisten Mitarbeiter und Geschäftspartner. Sie gibt dem ganzen Unternehmen einen Sinn, der sehr authentisch ist und eine enge Verbindung zum Unternehmer belegt.

Es geht um Führungs- und Unternehmenskultur – oft als Soft Facts bezeichnet. Aber wie entstehen denn die Umsätze und Ergebnisse – die sogenannten Hard Facts. Menschen führen die Leistungen aus. Und die Leistungsbereitschaft hängt direkt von der Führungs- und Unternehmenskultur ab. Da also die Soft Facts die Basis für ein erfolgreiches Wirtschaften sind, lohnt es sich.

Hier ein Auszug aus meinem Artikel:

Schlechte Führung kostet viel Geld
Bleiben wir mal bei unserem Beispielunternehmen mit 40 Mitarbeitern. Nehmen wir weiter- hin an, dass ein durchschnittlicher Mitarbeiter dem Unternehmen inklusive der Arbeitgeberanteile 40.000 Euro pro Jahr kostet. Die sechs engagierten Mitarbeiter bringen 100 Prozent Leistung und verdienen ihr Geld. Die sechs Personen, die schon innerlich gekündigt haben, bringen nur noch geschätzte 50 Prozent Leistung. Das bedeutet, dass das Unter- nehmen 6 x 20.000 Euro = 120.000 Euro pro Jahr zu viel zahlt .
Dann nehmen wir noch an, dass die übrigen 28 Mitarbeiter, die Dienst nach Vorschrift machen, sich eben nicht voll einbringen. Sie arbeiten mit „angezogener Handbremse“ und nutzen nicht alle Potenziale. Welche Differenz besteht wohl zwischen einem engagierten 100 Prozent-Mitarbeiter und der schweigen- den Mehrheit? Wenn wir annehmen, dass diese große Gruppe nur 80 Prozent der möglichen Leistung am Arbeitsplatz erbringt, dürften Sie wohl zustimmen können. Ein Arbeit- nehmer erhält also 40.000 Euro, verdient aber 20 Prozent weniger. Für das Unternehmen heißt das finanziell: Es bezahlt 28 x 8.000 Euro = 224.000 Euro zuviel Gehalt .
Bei einer Gehaltssumme von insgesamt 1,6 Millionen Euro könnte das Unternehmen er- warten, dass es auch eine Arbeitsleistung in entsprechendem Umfang von den Mitarbeitern erhält. Oder anders ausgedrückt, dass die Produktivität auch diesen Wert erreicht . Wie wir oben berechnet haben, besteht aber eine Differenz von insgesamt 344.000 Euro pro Jahr zu Ungunsten des Unternehmens.

Ja, auch wenn die Methoden in eine leicht verständliche und emotional geprägte Geschichte verpackt sind. Das Buch sollte man zweimal lesen. Beim ersten Mal wird oft die Geschichte im Vordergrund stehen und die Wirkung, die sie hat. Beim zweiten Mal kann man sich dann mehr auf die konkreten Handlungshinweise und Methoden konzentrieren. Damit lässt sich der eigene Führungs-Werkzeugkoffer neu ausstatten.

Wenn ich die Menschen mit ihren Bedürfnissen und persönlichen Lebensziele in den Mittelpunkt meines Unternehmens stelle, verändere ich ihr Engagement. Aus Mitarbeitern, die bestenfalls zufrieden sind aber eher wohl Dienst nach Vorschrift machen, werden Menschen, die sich engagieren. Sie sehen einen Sinn in ihrer Tätigkeit – sowohl im Inhalt der Arbeit als auch für die eigene persönliche Entwicklung.

Zunächst ist es Aufgabe der „Chefs“, Klarheit über ihre eigenen Motive und den Zweck der Existenz des Unternehmens zu finden. Sie vermitteln mit ihrem Vorbild und ihrer Vision allen anderen die Antwort auf die Frage „Warum“. „Warum soll ich täglich zur Arbeit kommen?“ „Warum erstellen wir diese Produkte?“ „Warum ist mein Beitrag wichtig und warum wird er so bewertet?“ „Warum arbeiten wir für diese Kunden und mit diesen Geschäftspartnern?“ Auf Basis dieser Klarheit ist es an der Zeit, die Beziehungen im Unternehmen und zu allen Geschäftspartnern Schritt für Schritt weiter zu entwickeln.

Es kann sich Vieles ändern. Was sich zuerst ändert ist der Umgang miteinander, da man mehr voneinander erfährt und mit neuer Wertschätzung agiert. Die Menschen arbeiten aus einem inneren Antrieb. Führung und Inspiration ersetzen Managementtechniken und Belohnungssysteme. Jeder freut sich schon auf den Montag, um dann wieder in seine Firma zu gehen und etwas zu leisten. Das kann man mit Fug und Recht in vielen Fällen als einen dramatischen Wandel bezeichnen.