Die meisten Menschen, denen ich in den letzten Jahren begegnet bin, wollten arbeiten. Die meisten Menschen wollen allerdings anders, in einem anderen Umfeld oder an etwas anderem arbeiten. Arbeit ist heute sinnstiftender Teil unseres Lebens, und viele träumen davon, dem Hamsterrad zu entrinnen. Wie passt das zusammen? Nur wenn wir die Frage nach dem Arbeitsinhalt neu stellen können wir dem Hamsterrad entkommen. Jahrtausende lang mussten Menschen arbeiten um zu überleben. Der Überlebenskampf hat sich heute auf das soziale Umfeld verlagert. Das verlangt von uns, …

… Neue Räume zu gestalten.

Die sozialen Sicherungssysteme haben einen neuen Raum geschaffen. In diesem Raum geht es nicht mehr ausschließlich und  primär um das physische, sondern ganz wesentlich auch um das soziale Überleben. Die Sinnsuche in dem was wir tun und lassen nimmt einen immer größeren Raum im Leben des Einzelnen ein. So wie in der industriellen Revolution der Mensch an der schieren Menge der Arbeit zu scheitern drohte, so droht ihm heute die individuelle Überforderung durch die nahezu unendlichen Möglichkeiten, seinen Lebensraum zu gestalten.

Die Big Five for Life – ein radikaler Ansatz

Der Ansatz der Big Five for Life stellt die Idee einer radikalen Vereinfachung zur Lösung dieses Dilemmas bereit. Nicht hunderte von Wünschen und Zielen im Auge zu behalten, sondern sich auf fünf zu beschränken, ist eine radikale Idee. Nicht irgendwelche fünf Wünsche sondern die, die am besten zu unseren zentralen Antriebskräften passen und sie wie das Licht in einem Prismenglas bündeln.

Die Big Five for Life – auch ein sanfter Ansatz

Die Herzenswünsche führen uns auf sanfte Weise zu den Dingen, die uns wirklich wichtig sind. Deshalb sprechen wir auch nicht von Zielen sondern von Herzenswünschen. Lass Dein Herz sprechen und höre auf das was es Dir sagt.