Diese Frage ist Teil eines Interviews, das Anita Maas mit John für ihre Zeitschrift „MaaS“ vor ein paar Wochen geführt hat. Hier John’s Antwort:

„Das ist eine spannende Frage. Man lässt sich so leicht einnehmen von all dem, was um einen herum passiert. Man muss die wichtigsten Dinge zuerst angehen. Z. B. ist dienstags immer Abenteuertag mit meiner Tochter. Wenn also jemand anfragt, ob er ein Interview mit mir an einem Dienstag machen kann, dann sage ich, Entschuldigung, ich kann dienstags nicht. Ich gebe diesen Dingen die höchste Priorität und sorge dafür, dass nichts anderes an diesem Tag in meinem Kalender steht.“

Und das ist auch eine Frage, die viele Menschen sich stellen, wenn sie über die wichtigen Dinge in ihrem Leben nachdenken. Fast jedes Mal findet diese Frage auch ihren Weg in unsere Seminare. Ja es ist, wie John es beschreibt, eine Entscheidung, die jeder selbst trifft. Du musst Dich entscheiden, wofür Du Deine Lebenszeit einsetzt. Wenn Du Dich entscheidest, dass für den Beruf zu tun, dann ist es Deine Entscheidung. Aber es ist auch gleichzeitig eine Entscheidung gegen die Möglichkeit, mehr Zeit mit Deiner Familie zu verbringen. Und dieses auf später zu verschieben, ist auch keine Lösung. Deine Kinder wachsen vielleicht gerade jetzt heran oder Deine Eltern sind jetzt noch fit, um mit Dir etwas zu unternehmen. Irgendwann sind diese Zeiten vorbei und kommen auch nicht wieder.

Es gibt ein sehr beeindruckendes Buch von Bronnie Ware über die „5 Dinge, die Sterbende am meisten bedauern“. Und da kann man lesen, dass es die Dinge sind, die sie nicht gemacht haben. Kaum einer bereut es, nicht genug gearbeitet zu haben. (Schmunzel) Was die Menschen bereuen sind genau die Dinge, denen sie nicht ausreichend Aufmerksamkeit geschenkt haben, wie Zeit mit der Familie und guten Freunden zu verbringen.

Also was spricht dagegen, John’s Beispiel zu folgen und Zeiten im eigenen Kalender für die wirklich wichtigen Menschen in Deinem Leben zu reservieren. Und dann aber auch diese Termine einhalten! (Schmunzel)