Hallo liebe Herzensmenschen,

ich möchte mit dieser Nachricht, nicht nur meine Geschichte teilen, sondern in aller erster Linie John für seine inspirierenden Bücher danken. Sie waren die Grundlage für meinen Lebenswandel in diesem Jahr. Doch fangen wir vielleicht von vorne an:

Zu Beginn diesen Jahres war ich bereits knapp 2 Jahre für ein namenhaftes Unternehmen im Projektmanagement tätig. Es war mein erster ordentlicher Job nach dem Studium. Ich meisterte die inhaltlichen Herausforderung meiner Arbeit, doch ich konnte mich nur schwer an die dort herrschende Atmosphäre gewöhnen. Immer wieder hinterfragte ich die moralischen Werte der Abteilungsleiter & das gesamten 9-5 System und trotzdem blieb ich. Ich blieb, weil mich das vermeintliche Gefühl erfolgreich zu sein und entsprechende Anerkennung zu erhalten, befriedigten. So erhielt ich zugleich Anerkennung von außen und erkannte mich selbst kaum wieder. Wo war die Nadine, die sich verrückt kleidet, Gedichte schreibt, Möbel baut, der es egal ist, was andere denken & die pure Lebensenergie verbreitet?

Als ich zu Beginn diesen Jahres Johns „Café am Rande der Welt„ & „Das Wiedersehen am Rande der Welt“ laß, begann ich meine eigene AHA-Momentliste anzulegen & alle metaphorischen Geschichten aus Johns Büchern festzuhalten.

Am meisten fastziniert hat mich dabei die Spielplatz – Geschichte, womöglich weil ich mich selbst darin am meisten wiedererkennen konnte. Mir wurde bewusst, dass in meinem Leben etwas gewaltig schief lief und es an der Zeit war dies zu ändern, aber wie?

Um einen klareren Kopf zu erhalten entschloss ich kurzer Hand Urlaub zu nehmen und den Jakobsweg zu laufen. Gesagt getan, 3 Tage später befand ich mich bereits in Porto auf dem Caminoh Portugiese. Während meiner 10-tägigen Route von Porto nach Spanien, versuchte ich mir also darüber bewusst zu werden was mir wirklich wichtig ist und warum ich hier bin. Ich schrieb meinen ZDE & Big Five for Life nieder, um mein persönliches Lebensziel nicht aus den Augen zu verlieren.

Und hier sind sie:

ZDE: Leben um zu erleben, zu inspirieren & zu helfen.

R – Reich für Reisende aufbauen
E – Entwicklung (tägliches Training von Körper & Geist)
I – Inspiration für andere sein
S – Surfen lernen
E – Erde bereisen (mind. 3 neue Länder im Jahr bereisen; First Stop: India )

Als ich zurückkam stand für mich fest: Ich werde nicht länger für diese Firma arbeiten, die täglichen Attacken meines Vorgesetzten dulden und mich selbst verlieren. Da in meinem Fall durch diverse Angriffe die Fürsorgepflicht meines Arbeitgebers grob fahrlässig verletzt wurde, verließ ich die Firma nicht einfach, sondern begann die Ungerechtigkeit zu bekämpfen und auf die dort herschende Misslage aufmerksam zu machen. Mir war es wichtig ein Bewusstsein für dieses Fehlverhalten zu schaffen, denn es wird eine Person nach mir an meine Stelle treten, der es nicht genauso ergehen soll wie mir. Also verließ ich das Unternehmen nicht freiwillig, sondern kämpfte für Gerechtigkeit und mein persönliches Recht. Es kostete mich unglaublich viel Kraft und Ausdauer, doch der Kampf zahlte sich aus. Es gab interne Umstrukturierungen & ich wurde finanziell entschädigt.

Somit war der Weg zur Erfüllung meiner Big Five for Life gelegt. Ich kündigte meine Wohnung, verschenkte all meine Sachen und saß kurze Zeit später im Flieger nach Indien.

Befreit von allen Verantwortungen machte ich mich bereit, die Mauern meines „Spielplatzes“zu durchbrechen. Diese Geschichte hat mir bewusst gemacht, wie wichtig es ist, die Suche nach sich selbst anzutreten. Sie lehrte mich zu aktzeptieren, dass man sich auf dieser Reise ausprobieren muss, bevor man einen großen Schritt nach vorne gehen kann.

Indien gab mir so viele Möglichkeiten und Inspritation mich selbst neu zu entdecken. Ich habe zu meiner Leidenschaft dem Schreiben zurückgefunden. Habe eine Ausbildung zur Yoga -Lehrerin gemacht. Bin tief in die Meditation eingetaucht und habe wieder zu mir selbst gefunden.

Während meiner Reise begegnete ich vielen Reisenden, die sich in einem Gedankenkonflikt befunden haben. Um ihnen zu helfen sich selber besser zu verstehen, suchte ich eine passende metaphorische Geschichte aus meiner Sammlung heraus, wie die der Schildkröte oder die des Spielplatzes. Die Rückmeldung war überwältigend. Alle bedankten sich für das Teilen, manche fingen an zu weinen, andere schrieben mir Wochen nach unserer Begegnung, dass Ihnen die Schildkröte nicht mehr aus dem Kopf ging. Und die schönste Antwort erhielt ich von einer jungen, englischen Musikerin, die auf die Bühne ging, sich für das Teilen der Geschichte bedankte und einen Spielplatz Song geschrieben hatte.

So entstand die Idee von „AWAKE“ einem Herzensprojekt, dass anderen die Möglichkeit geben soll durch methaporische Kurzgeschichten sich selbst besser kennen zu lernen, zu akzeptieren und zu wachsen.

Während meiner Reise habe ich unaufhörlich an dem Projekt weitergearbeitet & die Idee verbreitet. Hunderte Menschen waren begeistert und haben sich den Namen und meine Kontaktdaten notiert, weil sie sich eine solche Seite schon heute wünschten.

So sitze ich nun im Flieger nach Deutschland und kann es kaum erwarten meinen Laptop zwischen die Finger zu bekommen, denn diese Idee hat die Klettwand – Prüfung bestanden. Mit dem Aufbau der Seite trage ich zu einem meinen Big Five for Life bei und es fühlt sich gänzlich richtig an.

Im Moment stehe ich noch vor der Herausforderung, die es gilt zu bezwingen, aber ich werde mich nicht von der „Wie-kann-ich-Krankheit“ davon abhalten lassen, diesen Berg zu besteigen.

Sobald mein Teil der Arbeit getan ist, werde ich Sie erneut anschreiben und sie bitten sich meine Seite anzusehen. Vielleicht entscheiden Sie sich eines meiner Wers zu sein, doch wie die Antwort auch aussehen mag, ich vertraue auf das Universum.

Ganz liebe Grüße

Nadine Weber

E-Mail: weber.nadine.90@web.de