Ich habe die Chance bei einem sehr angesehenen Unternehmen eine Anstellung zu bekommen, mit vielen Annehmlichkeiten, die meine Karriere vorantreiben und mein Leben erleichtern. Auch im Außen wird mir geraten, diese Chance unbedingt zu nutzen. Doch innerlich habe ich kein „Go for it“. Wie soll ich mich nur entscheiden?

Was ist richtig, was falsch?

Ich kann so gut verstehen und nachfühlen, vor solch einer Hürde zu stehen. Chancen und Sicherheiten zu ergreifen, die sich aber im Inneren nicht gut anfühlen. Wenn wir das spüren, dann haben wir uns schon auf den Weg gemacht, nämlich auf den Weg unseres Herzens. Dann sagen wir ja zu einem Mehr an Lebensqualität und Lebensfreude.

Out of the Box

Aus unserer Komfortzone, unserer Box auszutreten, egal ob beruflich oder privat, geht langsam, vorsichtig, macht unsicher und oftmals Angst. Im Kleinen kostet es ein wenig Überwindung, aber ist machbar und wir können zu unseren Entscheidungen stehen. Doch wie ist es mit Veränderungen, die eine

Kehrtwende im Leben bedeutet? Dann sind sie plötzlich da, die Mahner, die, die es doch besser wissen, die, die mir sagen, mach das und nur den Kopf schütteln, wenn ich diese Chance nicht nutze. Oftmals knicken wir ein, beginnen zu zweifeln, lassen uns beeinflussen und stellen uns, unsere Werte und unser Lebensmodell in Frage. Andererseits spüren wir  tief in uns, dass zurückkehren unser Herz weinen lässt.

Was will ich wirklich?

Und die Antwort ist ganz einfach: Glücklich sein! Dazu braucht es außer Vertrauen nicht viel. Doch wie oft vertrauen wir den Stimmen im Außen, glauben unseren Gedanken und den damit verbundenen Geschichten, mehr als uns lieb ist. Dann treffen wir Entscheidungen, die „vernünftig“ sind. Wir haben Angst, Sicherheiten zu verlieren, etwas falsch zu machen, uns bloß zu stellen und letztlich zu scheitern.

Mut ist die stillste Art von Vertrauen

Von außen sind wir Weltmeister, was zu tun ist. Dann haben wir Distanz und den objektiven Weitblick und brauchen keine Verantwortung zu übernehmen. Sind wir selbst betroffen, dann macht sich oft ein gähnender Abgrund auf, der Unheil verspricht und ins Bodenlose führt, der uns verunsichert oder gar lähmt.

Distanz schaffen und Fragen nach mehr

Was, wenn mein Abgrund gar kein Abgrund ist? Was, wenn mein anders entscheiden Leichtigkeit, Freude und Glück bedeuten? Was, wenn sich Türen auftun, die ich gar nicht gesehen habe? Was, wenn viel mehr möglich ist, als ich mir je erträumt habe? Eine Lücke schaffen zwischen mir und meinen Gedanken, dann geht mein Herz auf und macht es mir leichter eine Entscheidung zu treffen.

Spring und ein unsichtbares Netz tut sich auf

Egal was du tust, egal was du entscheidest. Wenn es nicht leicht geht, dann geht es nicht. Wenn dein Herz immer hinterherhinkt, dann wirst du nicht froh.

Das Zauberwort heißt Mut. Mutig auf mich und auf das Leben zu vertrauen. Und ich werde belohnt. Dann beschäftige ich mich mit Dingen, die ich leidenschaftlich gerne tue, die mir Spaß und Freude bereiten, die mich in den Flow bringen. Dann erhalte ich das Leben in dem ich mich erkenne, das mir allein gehört. Und das fühlt sich richtig gut an.