In dieser Woche hatte ich mein erstes Podcast-Interview zu den Themen meines Blogs im-herz-barfuss.de. Das war ziemlich aufregend und wenn es veröffentlicht wird, teile ich es natürlich sofort mit euch. Bei einer der Fragen ging es darum, wie ich es schaffe mich immer wieder zu motivieren und diesen Antrieb auch in schwierigen Situationen nicht zu verlieren. Einen Teil der Antwort auf diese Frage möchte ich heute schon vorweg nehmen und euch noch einige Erklärungen dazu geben.

Woher kommt die Motivation?

Ich glaube, dass wir alle die Quelle für schier unendliche Motivation direkt in uns tragen. Oft haben wir aber verlernt, sie anzuzapfen. Schaue ich mir meine Kinder an, ist es offensichtlich, dass sie Zugang zu dieser Quelle haben. Sie versinken in Tätigkeiten, die ihnen Spaß machen. Sie rennen bis sie fast keine Luft mehr bekommen. Sie wiederholen ihre Lieblingsspiele unendlich oft. Sie wollen eine Geschichte immer und immer wieder hören. Warum ist das so? Was treibt sie an? Es ist der freie Blick für das, was ihnen Spaß macht. Es ist das feine Gespür dafür, was sie glücklich macht und was nicht.  Klingt simpel? Ja, auf jeden Fall. Aber in unserer Erwachsenenwelt ist der Alltag doch allzu oft geprägt von Dingen, die getan werden müssen, mit denen wir unsere Pflichten erfüllen oder die man halt genauso macht. Sachen, die uns Spaß schaffen es meistens gar nicht erst auf die To-Do-Liste. Doch genau hier liegt der Schlüssel zu innerer Motivation und Mut.

Kennst du deine Herzenswünsche?

Weißt du noch, womit du als Kind endlose Stunden verbracht hast? Was du gespielt hast? Wer deine Helden waren? Oder ist das schon ganz weit weg und verblasst? Weißt du, was dein Herz damals und heute zum Strahlen bringt? Ich für meinen Teil konnte das lange nicht genau sagen. Ich habe mir darüber auch gar keine Gedanken gemacht. Warum auch. Mein Leben war ja in Ordnung so wie es war. Doch mit der Krebserkrankung kam der große Einschnitt und plötzlich waren die großen Fragen des Lebens präsenter denn je. Allen voran 2 Fragen: Warum bin ich hier? Was lässt mich am Ende meines Lebens zufrieden auf eben solches zurück blicken? Die Antworten fand ich nicht allein. Über das Buch „Das Café am Rande der Welt“ landete ich bei den Seminaren von John Strelecky and Friends. Sie sollten viel bewegen.

Worum geht es in den Seminaren?

Passend zu den Inhalten seiner Bücher, geht es in den Workshops darum, seinen ganz eigenen Zweck der Existenz zu finden. Der Weg dorthin ist dreigeteilt. Als ersten definiert man im Intro-Seminar die Werte, die das eigene Leben bestimmen. Es folgen 2 Tage Discovery-Seminar. Am Ende kommt man dabei zu den Big Five for Life – zu den 5 Dingen, die man gesehen oder getan haben will, damit das eigene Leben erfolgreich war. Im letzten Schritt erarbeitet man im Do It! Seminar seinen Zweck der Existenz und damit die Antwort auf die Frage: Warum bin ich hier? Alle Seminare sind Gruppenseminare und allein für das Kennenlernen dieser tollen Menschen hat sich der Zeitaufwand gelohnt. Aber man bekommt viel mehr. Nach 5 intensiven Seminartagen ist man wieder mit seinen Herzenswünschen verbunden. Um das Ganze auch verdauen zu können, empfiehlt sich zwischen dem Discovery und dem Do It! eine Pause von mindestens 4 Wochen.

Was hat das jetzt mit meiner Motivation zu tun?

Eins noch vorweg: der Prozess aus den Seminaren war wirklich überwältigend. Das Gefühl, die eigenes Herzenswünsche und den Zweck der Existenz (wieder) gefunden zu haben ist einfach magisch. Und genau das ist der Schlüssel für meine Motivation. Während die meisten To-Do-Listen bei mir verschwinden bevor auch nur die Hälfte davon abgearbeitet ist, tun sich die Sachen, die mit meinen Big Five for Life zu tun haben quasi von allein. Es fühlt sich zwingend an, diese Schritte zu gehen und das meine ich ganz im positiven Sinn. Auch wenn es mal einen schlechten Tag gibt, bringt mich ein Blick in die Seminar-Unterlagen immer wieder zurück in die Spur. Warum? Weil diese Wünsche tief in meinem Herzen verankert sind. Weil sie zutiefst meinem Wesenskern entspringen. Weil niemand mir gesagt hat, dass das meine Wünsche sind. Sie sind einfach da. Sie bringen mich zum Lachen und zum Weinen. Sie bringen mich zurück zu mir selbst.

Wenn auch du Unterstützung auf dem Weg (zurück) zu deinen Herzenswünschen brauchst, kannst du dich hier ganz offiziell zu den Seminaren informieren: https://jsandfriends.com/seminare/

https://www.im-herz-barfuss.de